Menü
c't Fotografie

Urban Wildlife: Wildtier-Fotografie vor der eigenen Haustür

Viola Hermann zeigt Ihnen den Zoo vor Ihrer Haustür und wie Sie ihn fotografisch festhalten.

vorlesen Drucken Kommentare lesen
Wildtier-Fotografie vor der eigenen Haustür

Inhaltsverzeichnis

Wildtiere hatten schon immer einen festen Platz in der Fotografie – vielleicht auch, weil sich viele Menschen wenigstens von Zeit zu Zeit nach Naturnähe sehnen. Insbesondere Bewohner größerer Städte verspüren nach meiner Wahrnehmung heutzutage oft den Wunsch, täglichen Reizen wie Licht, Lärm, beruflichem Druck, fortschreitender Digitalisierung oder schlechter Luft zumindest stundenweise zu entfliehen.

An dieser Stelle kommt ein noch junger Teilbereich der Wildtierfotografie ins Spiel, dem auch ich durch eine tierische Zufallsbekanntschaft erlegen bin: Das sogenannte Urban Wildlife. Tiere, die früher hauptsächlich in ländlichen Gebieten zu Hause waren, ziehen heute häufig die Großstadt dem vermeintlich grünen Umland vor. Sie finden in den Städten zahllose natürliche und künstliche Strukturen, die als Unterschlupf dienen; vor allem aber auch ausreichend Nahrungsquellen. Durch das Miteinander von Mensch und Tier auf engem Raum verringert sich zugleich die Fluchtdistanz, was wir uns als Fotografen zunutze machen können.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - jederzeit kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich 9,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+