Videokonferenzen: Virtuelle Webcam mit OBS Studio unter Windows und Linux

Mit dem kostenlosen OBS Studio stellen Sie den Bildinhalt für Ihre Webcam selbst zusammen und reichen es an die gewünschte Videokonferenz-Software weiter.

Lesezeit: 8 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 3 Beiträge

(Bild: Albert Hulm)

Von
Inhaltsverzeichnis

Home-Office holt das Büro nach Hause. Aber nicht immer will man, dass Kollegen oder Kunden zuviele Einblicke in den privaten Raum erhalten. Oder man möchte einfach professioneller wirken und den Geschirrstapel im Hintergrund ausblenden. Ein Trick aus dem Alltag von Livestreamern hilft dabei: Eine virtuelle Webcam mit der Software OBS Studio sowie ein sogenannter Green- oder Bluescreen sorgen dafür, dass man selbst bestimmt, vor welchem Hintergrund man sitzt.

Der grüne oder blaue Hintergrund wird herausgefiltert, stattdessen ersetzt ein eigenes Bild oder Video den Hintergrund. So präsentieren Sie sich vor einem beeindruckenden Bücherregal, vor einem Alpenpanorama oder vor dem vorab aufgenommenen Alltag in einem modernen Büro – ganz nach Gelegenheit. Passende Bilder finden Sie im Netz oder der eigenen Foto- und Videosammlung.

Manche Videokonferenz-Tools können zwar von Haus aus auch ohne Greenscreen den Hintergrund austauschen, doch das sieht selten perfekt aus und funktioniert nicht mit jeder Hardware. Und meist sind die Einstellmöglichkeiten arg eingeschränkt – zum Beispiel wenn man Videos oder eigene Bilder einfügen möchte. Mit den richtigen Plug-ins ausgestattet gibt OBS Studio dagegen völlige Kontrolle über das eigene Webcam-Bild.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - monatlich kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich 9,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+