Vogelfotografie im Garten: Ausrüstung, Technik, Motive

Flinke Federn: Als Fluchttiere sind Vögel anspruchsvoll zu fotografieren. Gefragt sind Raum im Garten, Feingefühl und die richtigen Lockmittel.

Lesezeit: 10 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen

Ein Eichelhäher inspiziert ein Hochbeet. In der lockeren Erde deponiert er gern seine Vorräte.Canon EOS 650 D | 400 mm | ISO 160 | f/5.6 | 1/640 s

Von
  • Elke Schwarzer
Inhaltsverzeichnis

Um Vögel zu fotografieren, müssen Sie sich auf keine anstrengenden Expeditionen begeben, weder hier noch in fernen Ländern. Sie können sie stattdessen ganz entspannt vom Liegestuhl aus im eigenen Garten mit der Kamera einfangen. Im Winter bleiben Sie gemütlich auf dem Sofa sitzen und drücken im Warmen auf den Auslöser, während die Kamera auf der Terrasse ganz alleine vor sich hin friert.

Damit es so einfach ist, wie es hier klingt und gute Bilder aus dem Familienleben der Singvögel entstehen, muss der Garten für die fliegenden Mitbewohner einladend sein. Haben Sie die Tiere erfolgreich in Ihren Garten gelockt, brauchen Sie noch ein paar Hilfsmittel, eine Prise Geduld und eine lange Brennweite, um gute Aufnahmen zu machen. In diesem Artikel möchte ich Ihnen erklären, wie Sie Ihr Grundstück für Vögel verlockend gestalten und sie anschließend fotografieren.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - monatlich kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich 12,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+