Von Windows auf Linux wechseln: So finden Sie die passende Bedienoberfläche

Manche User wollen als Linux-Desktop keine Windows-Imitation nutzen sondern lieber neue Wege ausprobieren. Wir helfen, die passende Bedienoberfläche zu finden.

Lesezeit: 22 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 318 Beiträge
Von
  • Keywan Tonekaboni
Inhaltsverzeichnis

Jeder Linux-Einsteiger steht vor der Frage, welchen Desktop er installieren sollte. Bei Windows und macOS ist das gar keine Frage: Friss oder stirb. Bedienoberflächen für Linux-Systeme gibt es hingegen so viele wie Muscheln im Meer. Neben den großen, bekannten Projekten wie Gnome oder KDE Plasma gibt es teils jahrzehntealte Projekte wie Xfce, aber auch manche Newcomer. Einige, wie LxQt, MATE und Xfce, streben einen geringen Ressourcenverbrauch an, andere legen viel Wert auf ein stylisches Erscheinungsbild.

Wie sich die Linux-Oberflächen für den Schreibtisch-PC oder Laptop voneinander unterscheiden und welchen Schwerpunkt ihre Entwickler setzen, erfahren Sie in diesem Artikel. Das hilft, eine Desktop-Umgebung auszuwählen, die zu Ihren Ansprüchen passt.

Manch ein Nutzer möchte einfach nur eine funktionierende Bedienoberfläche, egal wie sie aussieht. Auch dafür zeigen wir, welche der Desktopumgebungen infrage kommen.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, MIT Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - monatlich kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich ab 9,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+