Web-Apps mit SvelteKit erstellen

SvelteKit verspricht, schlanke Apps schnell zu erstellen. Den Umgang mit der Svelte-Erweiterung erläutern wir an einem konkreten Beispiel in diesem Artikel.

Lesezeit: 13 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen
Von
  • Julian Laubstein
Inhaltsverzeichnis

Das junge Framework SvelteKit basiert auf den Prinzipien von Svelte und erweitert sie um eine vollständig integrierte Toolchain für Anwendungen jeglicher Anforderung, sei es eine statisch generierte Seite, Node.js-App oder eine Single-Page-App (zu Svelte siehe Kasten "Svelte – nicht neu, aber beliebt"). Es erlaubt die Svelte-Komponentensyntax zu benutzen, um vollständige Anwendungen zu entwickeln.

Herzstück von SvelteKit ist ein dateibasierter Router, mit dem sich komplexe Strukturen übersichtlich definieren lassen. Auch APIs sind einfach umsetzbar. Abgerundet wird das Ganze durch die saubere Integration des Build-Tools Vite, die die Entwicklung effizient und reibungslos gestaltet. Obwohl SvelteKit noch in der Betaphase ist, nutzen einige Firmen es bereits produktiv. Svelte-Schöpfer Rich Harris ist auch hier federführend bei der Entwicklung und leitet das Team hinter SvelteKit. Außerdem fördert Next.js-Hersteller Vercel seit einiger Zeit SvelteKit durch die Anstellung von Rich Harris.

Mehr zu Webentwicklung

Ziel des Artikels ist, eine Anwendung zu programmieren, mit der man nach Nobelpreisträgerinnen und Nobelpreisträgern suchen kann. Jeder Preisträger soll zusätzlich eine eigene Profilseite haben, auf der es mehr Informationen und Metadaten gibt. Außerdem sollen die Profile kommentierbar sein. Voraussetzung ist ein grundlegendes Verständnis von JavaScript und Svelte, wie es etwa das Tutorial auf der Svelte-Webseite vermittelt.