Webentwicklung: So verwenden Sie Karten in eigenen Anwendungen

Wir zeigen Ihnen, Sie Ihre Webseiten mit Karten von Google Maps, Microsoft Bing und OpenStreetMap aufpeppen.

Lesezeit: 7 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 3 Beiträge

(Bild: Jacob Lund/Shutterstock.com)

Von
  • Andreas Hitzig
Inhaltsverzeichnis

Es gibt zahlreiche Anbieter von Kartenmaterial zum Einbau in eigene Webseiten. Wie so oft steht Google mit seinen Maps auch hier an der Spitze. Microsoft stellt mit Bing Maps eine interessante Alternative zur Verfügung. Dazu kommt ergänzend OpenStreetMaps mit seinem kostenlosen Angebot. Wegen der hohen Einstiegskosten stellen wir das Angebot von Apple hier nur am Rande vor.

In diesem Artikel erfahren Sie, wie Sie die Angebote für Ihre eigene Website nutzen können, welche Voraussetzungen Sie dafür erfüllen müssen und welche Kosten auf Sie zukommen.

Google fasst sein Kartenangebot in insgesamt drei Rubriken zusammen: Maps für die Darstellung von statischen und dynamischen Karten, Routes für die Verkehrsfindung und Places für Standortdaten. Für die Nutzung dieser Dienste benötigen Sie ein kostenloses Google-Entwicklerkonto, in dem Sie eine Zahlungsmethode hinterlegen müssen. Dafür reicht ein einfaches Google-Konto aus, das Sie entsprechend erweitern. Rufen Sie zu Beginn die Google-Cloud-Platform auf und wechseln von dort über die Schaltfläche rechts oben in die Konsole.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - monatlich kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich 12,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+