Webseiten responsiv machen: So sieht Ihre Seite auf allen Endgeräten gut aus

Webseiten und Web-Apps müssen auf allen Geräten funktionieren – ob Desktop, Smartphone oder Tablet. Hier erfahren Sie, was es beim Umbau zu beachten gibt.

Lesezeit: 8 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 6 Beiträge

(Bild: Albert Hulm)

Von
  • Florence Maurice
Inhaltsverzeichnis

Es ist ein Gebot der Stunde, vorhandene Webseiten- und -applikationen sowohl für klassische Desktop-Browser wie auch für mobile Endgeräte optimal anzupassen. Dieser Artikel verrät Ihnen, was Sie beim responsiven Design-Umbau beachten sollten. Dafür lernen Sie zuerst das Grundprinzip des responsiven Webdesigns kennen und erfahren dann, wie der Umbau gelingt und welche Möglichkeiten Sie beim Handling von Bildern haben.

Musste man früher vielleicht noch motivieren, warum es wichtig ist, dass Webseiten auch auf Smartphones funktionieren, ist das heute nicht mehr notwendig. Es versteht sich von selbst. Und es gibt auch immer mehr Menschen, für die der Zugriff auf Webseiten per Smartphone die erste Wahl ist, die also nicht zusätzlich einen PC oder Laptop verwenden. Laut einer Umfrage zur Internetnutzung nach Endgeräten wurde im Jahr 2018 zum ersten Mal das Smartphone häufiger als ein PC oder Laptop zum Surfen im Internet benutzt.

Wie geht man mit dieser Situation am besten um? Es gibt zwei mögliche Strategien:

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - monatlich kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich 12,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+