Webtypografie für Einsteiger: Praktische Tipps für schönere Webseiten

Typografie bestimmt das Aussehen einer Website immens – trotzdem wird sie oft vernachlässigt. Dabei können kleine Details bereits viel bewirken.

Lesezeit: 22 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 5 Beiträge
Inhaltsverzeichnis

Websites lesen sich schöner, wenn sich deren Gestalter ein paar Gedanken zu Schriften machen. Das Thema ist wichtig, denn die Typografie fällt sofort ins Auge, noch ehe Besucher die ersten Zeilen gelesen haben. Sind lange Texte in Comic Sans gesetzt, ist das fürchterlich abschreckend – wirklich ernst kann man den Inhalt nicht nehmen. Es wäre schon seltsam und völlig unpassend, wenn eine Meldung auf heise online in einer verspielten Comic-Schrift daherkäme.

Mehr zu Webdesign

Die verwendeten Schriftarten sagen also viel aus über die Website und deren Zweck. Hochwertige Webfonts, die miteinander harmonieren, lassen einen Online-Auftritt professionell und wertig aussehen. Fonts gibt es allerdings viele – hier besteht die Herausforderung, die passende Schrift zu finden und sie gekonnt mit anderen Elementen zu kombinieren.

Typografie ist auch Kommunikation und deshalb so wichtig. Schon wenige Handgriffe etwa an den CSS-Eigenschaften reichen aus, damit das Blog besser aussieht. Bewährte Prinzipien helfen, die gröbsten Fehler zu vermeiden, die Qualität zu steigern und die Lesbarkeit zu verbessern.