Weltraum-Shooter Marke Eigenbau: Programmieren mit Pygame Zero, Teil 1

Mit Python und Pygame Zero programmieren bereits Einsteiger coole 2D-Games. Wir zeigen anhand unseres Weltraum-Shooters "pgz Blaster", wie das gelingt.

Lesezeit: 7 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 10 Beiträge

(Bild: Pit Noack/Sophia Sanner)

Von
Inhaltsverzeichnis

Mehr als Python, die Erweiterung Pygame Zero und rund 150 Zeilen Code braucht es nicht, um in unendlichen Weiten den Kampf gegen feindliche UFO-Schwadrone aufzunehmen: Mit unserem selbstprogrammierten 2D-Shooter pgz Blaster gehen Sie auf UFO-Jagd und lernen nebenbei die Grundzüge der 2D-Spieleprogrammierung.

Dieser Artikel bildet den Auftakt einer dreiteiligen Serie. Im ersten Teil demonstrieren wir anhand einer Minimalversion unseres Weltraum-Shooters zunächst die elementare Mechanik von Pygame Zero. Das Ergebnis ist eine erste spielbare Version von pgz Blaster mit der Sie bereits die ersten UFO-Geschwader vom Himmel holen können.

pgz Blaster: 2D-Spieleprogrammierung mit Pygame Zero

Teil zwei erweitert das Spiel um Funktionen wie Punktezähler, Extraleben, komplexere Flugformationen und zunehmende Schwierigkeitsgrade. Im dritten Teil sollen Energiepillen zur Steigerung der Feuerkraft und Grafikeffekte hinzukommen. Die Artikelserie setzt die Kenntnis von Python-Grundlagen voraus. So sollten Sie wissen, was es etwa mit Klassen, Objekten und der Methode __init__() auf sich hat und wie man Packages installiert.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - monatlich kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich 9,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+