Wie KI bei der Absicherung des IoT helfen kann

Künstliche Intelligenz wird in vielen Bereichen der IT-Sicherheit genutzt. Im Internet der Dinge hinkt ihr Einsatz noch den Möglichkeiten hinterher.

Lesezeit: 7 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 4 Beiträge
Von

Inhaltsverzeichnis

Maschinelles Lernen (ML) und künstliche Intelligenz (KI) können Sicherheitsfunktionen für das Internet der Dinge (Internet of Things, IoT) unterstützen. Erste Produkte sind bereits auf dem Markt verfügbar. Die Bandbreite, die KI-basierte Produkte in der IT-Sicherheit erreicht haben, lässt die IoT-Sicherheit aber noch vermissen. Das Potenzial in diesem Bereich ist jedoch enorm.

Die mit IoT-Geräten, -Systemen und -Diensten verbundenen Bedrohungen und Risiken sind vielfältig und entwickeln sich rasch weiter, stellt die europäische Agentur für Netz- und Informationssicherheit ENISA fest. Sie hat bereits zahlreiche Hilfestellungen und Dokumente zur industriellen und IoT-Sicherheit veröffentlicht.

Mehr zu KI in Unternehmen

Eine große Herausforderung bei der Definition von Sicherheitsmaßnahmen für das Internet der Dinge ist die damit verbundene Komplexität, die sich aus der Vielfalt der Anwendungsbereiche ergibt. Diese Komplexität der IoT-Sicherheit trifft dabei auf den Mangel an Securityexperten, an erprobten Securityverfahren und -standards für das Internet der Dinge.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - monatlich kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich 9,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+