Wie Sie sauber von Antergos auf Arch Linux umsteigen

Die Linux-Distribution Antergos wurde eingestellt. Wer potenzielle Sicherheitslücken verhindern will, sollte aus Antergos ein vollwertiges Arch Linux machen.

Lesezeit: 5 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 6 Beiträge

(Bild: Albert Hulm)

Von

Inhaltsverzeichnis

Schnell installiert und eingerichtet: Die Linux-Distribution Antergos war lange ein einfacher Weg zu einem vorkonfigurierten Arch Linux – bis die Entwickler das Projekt im Mai 2019 einstellten. Updates für das Antergos-Repository blieben seitdem aus, mittlerweile sind auch die Website und das Forum abgeschaltet. Wer noch Antergos nutzt, muss aber nicht neu installieren, sondern kann sein System einfach in ein Arch Linux verwandeln.

Handlungsbedarf besteht spätestens dann, wenn die Paketverwaltung Probleme beim Update meldet: Die veralteten Pakete aus dem Antergos-Repository sind dann nicht mehr mit neueren aus dem Arch-Fundus kompatibel. Unabhängig davon ist die veraltete Software ein Risiko, da sie nicht mehr aktualisiert wird, obwohl längst neuere Versionen bereitstehen.

Ein paar Aufräumarbeiten machen aus Antergos aber ein waschechtes Arch Linux. Dann laufen auch die Updates wieder problemlos durch und das System ist auf dem für Arch typischen topaktuellen Stand.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - monatlich kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich 9,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+