Windows bequem per Netzwerk installieren

Windows Server enthält eine Rolle, die Windows über das Netzwerk installiert. Das vermeidet Turnschuh-Administration und erspart Installations-Sticks/DVDs.

Lesezeit: 8 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 4 Beiträge

(Bild: Albert Hulm)

Von
  • Jan Mahn
Inhaltsverzeichnis

Die Zeiten, in denen eine Silberscheibe, sei es CD oder DVD, das gängige Installationsmedium für Windows-Installationen war, sind längst vorbei – heute sind es meist USB-Speichermedien, die man als Admin von Rechner zu Rechner stöpselt. Eine Aufgabe, die spätestens dann gehörig nervt, wenn man schnell eine Lieferung frischer PCs für eine ganze Abteilung installieren oder zügig zig Notebooks für alle neuen Homeoffice-Mitarbeiter aufsetzen soll. Eine Alternative ist das Installieren über das Netzwerk per PXE-Boot – einmal eingerichtet, ersparen die Windows-Bereitstellungsdienste (WDS) von Windows Server viel Arbeit.

Voraussetzung ist eine Maschine mit Windows Server – in diesem Artikel kommt Server 2019 zum Einsatz, geändert hat sich an diesem Feature aber seit Jahren nichts. Der Server kann nebenbei meist noch andere Arbeiten erledigen, zum Beispiel als WSUS-Server Updates an Clients verteilen. Nur selten wird eine Maschine rund um die Uhr mit dem Ausliefern von Installationen beschäftigt und damit ausgelastet sein. Eine Gigabit-Anbindung ans lokale Netzwerk sollte die Maschine auf jeden Fall haben, besser sind mehrere Netzwerkkarten als sogenanntes NIC-Team oder gleich eine 10-GBit-Karte. Schließlich soll der Server mehrere Gigabyte große Windows-Pakete zügig ausliefern, gern auch mal an mehrere Rechner gleichzeitig.

Mehr zu Windows

Wer richtig viele Clients (vielleicht sogar hunderte) parallel installieren muss, braucht sich aber keine Sorgen zu machen, dass die Netzwerkkarte der Flaschenhals wird. Die Windows-Bereitstellungsdienste können die Daten auch per Multicast über das Netzwerk ausliefern und so fast beliebig viele Rechner parallel installieren, ohne dass sich die verschickten Datenmengen addieren. Da eine solche Multicast-Umgebung auch Anpassungen am Netzwerk erfordert, ist sie nicht Teil dieses Artikels. In diesem Artikel wird der WDS-Server eingerichtet, sodass er erste Windows-Abbilder ausliefern kann.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - monatlich kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich 12,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+