Wissensdatenbank und papierloses Büro: Zweitgedächtnis Devonthink 3

Wer täglich Informationen aus vielen Quellen sammelt, braucht eine Werkzeug zu ihrer Verwaltung. Das Tool Devonthink für macOS kann das – wir zeigen wie.

Lesezeit: 12 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 7 Beiträge

(Bild: Wax, stock.adobe.com; Howard Bouchevereau, unsplash.com; Montage: Mac & i)

Von
Inhaltsverzeichnis

Trotz des Zeitalters der Digitalisierung arbeiten wir heutzutage noch immer im Wesentlichen papierbasiert. Allein um unsere Ressourcen zu schonen, ist es daher sinnvoll, das „papierlose Büro“ anzustreben. Der Begriff bezieht sich vor allem auf das digitale Dokumentenmanagement. Mit Devonthink sammeln Sie komfortabel Informationsbruchstücke aus dem Internet, speichern ganze Webinhalte, PDFs, Scans von Rechnungen, Screenshots und vieles mehr. Dank der „künstlichen Intelligenz“, mit der es Dokumente und eingefügte Inhalte verarbeitet, geht das Programm weit über das reine Verwalten von Dokumenten hinaus.

Sicher könnten Sie sich auch im Finder eine geeignete Ordnerstruktur schaffen und dann der Spotlight-Suche vertrauen. Am Ende bleibt aber meist ein Berg an Informationsschnipseln und Dokumenten, den Sie nur mit größerem Aufwand weiter verwerten können – vorausgesetzt, Sie finden das gerade Benötigte überhaupt wieder.

Mit Devonthink organisieren Sie Ihre Dokumente in Datenbanken. Damit ist zum einen der Speicherort für Dokumente im Benutzerordner gemeint (Standard: ~/Datenbanken) und zum anderen der Ort in der Programmoberfläche, an welchem Sie Ihren Dokumentenbestand organisieren.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - monatlich kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich 12,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+