zurück zum Artikel

Word-Texte mit Tablet und Stift bearbeiten

|

Tablets mit Stift sind fürs Malen und Notieren? Auch, aber da geht mehr: In Microsoft Word lassen sich damit Texte wie auf Papier überarbeiten, nur noch besser.

Viele korrigieren und überarbeiten Texte lieber mit Papierausdruck und Kugelschreiber als am Rechner. Dabei geht das mit einem Windows-Tablet mit Eingabestift und Microsoft Word noch viel besser. Das ist besonders praktisch, wenn gerade kein Drucker zur Verfügung steht oder schlicht der Platz fehlt – etwa im Zug oder Flugzeug.

Die einfachste Methode ist es, Tablet-Display und Stift wie bei Korrekturen auf Papier zu verwenden, also in das Dokument zu malen und zu schreiben. Wählen Sie im Zeichnen-Menü einen beliebigen virtuellen Stift, und kritzeln Sie drauflos. Für Word bleibt alles, egal ob simple An- oder Durchstreichungen oder Textanmerkungen, lediglich eine Ansammlung von Grafikobjekten, die sich in keiner Form auswerten oder gar in digitalen Text umwandeln lassen. Die eigentlichen Korrekturen nimmt man später ganz konventionell einzeln per Tastatur vor. Danach löscht man die Grafikobjekte wieder. Das geht auf Wunsch auch in einem Rutsch, nämlich über "Überprüfen/Freihand ausblenden/Alle Freihandanmerkungen im Dokument löschen".

Für das direkte Bearbeiten von Textdokumenten per Stiftgesten aktiviert man in Word zunächst den Freihand-Editor-Modus.

Für das direkte Bearbeiten von Textdokumenten per Stiftgesten aktiviert man in Word zunächst den Freihand-Editor-Modus.

Wenig bekannt ist eine andere Stift-Funktion in Word. Damit lassen sich Korrekturen anhand einer Handvoll spezieller, leicht zu erlernender Gesten sofort ausführen. Dazu kennt Word einen eigenen Modus, den Sie über Zeichnen/Freihand-Editor und den Menüeintrag "Freihand-Editor aktivieren" einschalten. Wählen Sie dann einen Stift aus der Palette im Zeichnen-Menü, jedoch keinen Textmarker. Die Korrekturzeichen, die Sie damit in den Text malen, werden nur kurz zur Kontrolle angezeigt und verschwinden dann sofort wieder.


URL dieses Artikels:
http://www.heise.de/-4607147