Zuchtstation für Urzeitkrebse Triops bauen

Ein Arduino Uno und ein LM35 Temperatursensor kontrollieren die Temperatur des Aufzuchtbeckens. Die Kamera des Raspberry Pi Zeros hält den Fortschritt fest.

Lesezeit: 7 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 26 Beiträge
Von
  • Christoph Goebel
Inhaltsverzeichnis

Auf der Suche nach einem Geschenk für meine Nichte und Neffen fiel mein Blick auf ein Urzeitkrebsaufzuchtbecken. Mein Interesse für die kleinen Triops-Krebse war geweckt und nachdem ich das Becken verschenkt hatte, studierte ich Webseiten mit Aufzuchttipps. Die Triops-Krebse gelten als älteste bekannte Tierart der Welt, die sich seit circa 200 Millionen Jahren kaum verändert hat. Damit sind sie sogar noch ein Stück älter als ihre bekannten Verwandten, die Salinenkrebse, die früher oft der Zeitschrift YPS beigelegt wurden.

Für ihre Aufzucht ist eine konstante Temperatur das A und O, aber gerade in den kalten Monaten kann es recht aufwendig sein, die Temperatur mit einer Wärmequelle wie einer Schreibtischlampe über Nacht konstant zu halten. Das muss doch anders gehen, dachte ich mir. Einen Tag später war ich Besitzer meines eigenen Aufzuchtbeckens und das Becken-Upgrade konnte starten.

Das durchsichtige Becken hat eine U-Form, die ich ausgenutzt habe, um die Arduino-Steuerung für eine Wasserheizung einzuklemmen. Außerdem habe ich die Aufzucht mit einer Raspberry-Pi-Kamera aufgenommen. Die Heizfolie wird von einem Arduino Uno über einen MOSFET betrieben und die aktuelle Temperatur mittels eines LM35-Sensors überprüft. Wie warm das Becken gerade ist, steht außerdem auf einer selbstgebauten 7-Segmentanzeige.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - monatlich kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich 9,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+