eSIM und Dual-SIM auf iPhones optimal nutzen

Mit eSIM und Dual-SIM kann jeder flexibel in verschiedenen Netzen funken, auf Reisen surfen, die bestmögliche Datenverbindung nutzen und Geld sparen.

Lesezeit: 15 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 3 Beiträge
iPhone mit eSIM

(Bild: Aliaksandr Barouski, stock.adobe.com Montage: Mac & i)

Von
  • Leo Becker
Inhaltsverzeichnis

Eine eSIM ist in allen iPhones ab Baujahr 2018 integriert, das umfasst iPhone XR, XS, 11 und 12 sowie das iPhone SE (2. und 3. Generation). Im iPhone 13 stecken sogar zwei eSIMs. Wer also zwei Leitungen gleichzeitig verwenden möchte (Dual-SIM), kann das mit einem iPhone 13 auch über die beiden eSIMs lösen, ganz ohne eine physische SIM. Auf den genannten vorausgehenden iPhone-Generationen setzt die Dual-SIM-Funktion auf die Kombination aus eSIM und eingesteckter SIM-Karte.

Mehr zu iPhones und iOS 15

Die eSIM ist fest installiert und ermöglicht – genauso wie die klassische SIM-Karte – den Zugang zum Mobilfunknetz. Im Unterschied zur physischen SIM lässt sich die eSIM umprogrammieren: Das erlaubt das Einrichten mehrerer Profile für Mobilfunktarife verschiedener Anbieter, zwischen denen Sie bei Bedarf über die Einstellungen für "Mobilfunk" wechseln. Sie können mehrere eSIM-Profile installieren, unseren Tests zufolge mindestens fünf. Je nach Profilgröße bleibt laut Apple auch Platz für weitere eSIMs. Auf jeder eSIM kann immer nur ein Profil respektive ein Tarif aktiv sein.

Für alle jüngeren iPhones gilt: Maximal zwei Leitungen sind gleichzeitig aktiv. Selbst auf dem iPhone 13 ist es also nicht möglich, zwei eSIMs sowie zusätzlich eine physische SIM als dritte Leitung einzusetzen. iPhones unterstützen die Technik "Dual SIM Dual Standby" (DSDS). Die Geräte sind auf zwei Leitungen, also unter zwei Rufnummern, erreichbar, können aber stets nur eine Datenverbindung in ein Mobilfunknetz aufbauen.