iOS 16 und watchOS 9: Tipps und Tricks zu den besten Neuerungen

Von Sperrbildschirmen mit wechselnden Hintergründen bis hin zu flexiblerem Training mit der Watch: 15 Tipps, um iOS 16 und watchOS 9 optimal einzusetzen.

Lesezeit: 23 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 2 Beiträge
iOS 16 und watchOS 9
Von
  • Leo Becker
Inhaltsverzeichnis

Von flexiblen Sperrbildschirmen mit wechselnden Fotohintergründen und Informations-Widgets über eine Batterieprozentanzeige bis hin zur haptischen iPhone-Tastatur: Unsere Tipps erklären, wo man die besten Neuerungen von iOS 16 findet und wie man sie konkret einsetzt. Mit detaillierten Trainingsansichten, neuen Laufmetriken und konfigurierbaren Workouts gibt es auch praktische neue Funktionen für die Apple Watch.

Mehr zu iPhone und iOS 16

Um Änderungen an dem Sperrbildschirm vorzunehmen, aktivieren Sie den Bildschirm des iPhones etwa durch Antippen oder Anheben des Gerätes. Das iPhone muss zudem entsperrt sein. Per Face ID geschieht das automatisch, sobald Sie auf das iPhone blicken. Legen Sie bei einem Touch-ID-Gerät den Finger nur sanft auf den Home-Button, ohne dabei zu drücken, sonst landen Sie direkt auf dem Homescreen.

So individuell sahen iPhone-Sperrbildschirme noch nie aus. Es gibt unzählige Anpassungsmöglichkeiten.

Sollten Sie Ihr iPhone aktiv verwenden, wischen Sie einfach von der Mitte des oberen Bildschirmrandes nach unten, um den Sperrbildschirm einzublenden. Im entsperrten Sperrbildschirm legen Sie einen Finger auf einen freien Bereich, am besten klappt es in der Bildschirmmitte. Halten Sie den Finger dort so lange gedrückt, bis iOS den Sperrbildschirm kleiner darstellt und darunter einen "Anpassen"- sowie einen blauen "Plus"-Button freilegt. Apple-Watch-Nutzer kennen das bereits, so funktioniert das Bearbeiten der Ziffernblätter. Tippen Sie unten rechts auf den blauen Plus-Button, um einen neuen Sperrbildschirm anzulegen. Über den "Anpassen"-Button können Sie Ihre Sperrbildschirme später ändern.