zurück zum Artikel

Der 60.000-Dollar-Ausbruch

Lesetipp

Google erklärt, wie Teilnehmern des Hackerwettbewerbs Pwnium der Ausbruch aus der Chrome-Sandbox gelang.

Chrome gilt als das Alcatraz unter den Webbrowsern. Ein Ausbruch aus der Chrome-Sandbox ist ein kompliziertes Kunststück, das bislang nur wenigen gelungen ist. Dementsprechend hoch war auch die Belohnung, die Google im Rahmen seines Hackingwettbewerbs Pwnium für Diejenigen ausgeschrieben hat, denen dieses Kunststück gelingt: 60.000 US-Dollar.

Gleich zwei Hackern gelang es, das Geld abzuräumen. Leichtes Spiel hatten die beiden allerdings nicht, wie Google nun in einem Blog-Beitrag beschrieben hat [1]: So musste der Hacker Pinkie Pie sechs Schwachstellen kombinieren, damit sein Code auf dem Testsystem beim Besuch einer speziellen Webseite ausgeführt wurde.

Schwachstellen-Guru Sergey Glazunov, der zweite im Bunde, musste sogar zehn Sicherheitslücken kombinieren. Einige davon, vermutlich im WebKit-Kern, betreffen aktuell noch andere Browser, sodass Google Glazunovs Vorgehen noch unter Verschluss hält. Pinkie Pies Ausbruch hat Google in dem Blog-Betrag aber schon recht detailliert dokumentiert. Und nach dieser Lektüre ist klar, dass die 60.000 US-Dollar sicher kein leicht verdientes Geld waren.


URL dieses Artikels:
http://www.heise.de/-1582469

Links in diesem Artikel:
[1] http://blog.chromium.org/2012/05/tale-of-two-pwnies-part-1.html