Menü
Security

00000000: Passwort für US-Atomraketen

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 246 Beiträge

Eine Minuteman-III-Rakete aus den 1980er Jahren

Der Launch-Code für die in den USA stationierten Minuteman-Atomraketen war offensichtlich für fast zwei Jahrzehnte die Kombination "00000000". Die Wahl fiel auf diese Kombination, da die obersten Entscheider im Militär während der heißen Phase des Kalten Krieges die Startzeit der Raketen bei einem möglichen Angriff auf die USA so kurz wie möglich halten wollten.

Die Entscheidung, das denkbar schlechteste Passwort für die mögliche nukleare Vernichtung großer Teile des Planeten zu wählen, geht wohl auf das 1962 von Präsident John F. Kennedy unterzeichnete National Security Action Memorandum 160 zurück. Es legt fest, dass jede Atomwaffe in den USA mit dem sogenannten Permissive Action Link (PAL) ausgestattet wurde, welches den Einsatz nur erlaubt, wenn die richtige Person mit dem richtigen Code dies autorisiert. PAL war für die damalige Zeit sehr komplex und schwer zu umgehen und ersetzte die vorherige Praxis, Atomwaffen mit einfachen mechanischen Schlössern zu sichern.

Neuere PAL-Systeme sind zusätzlich mit Schlüsseln gesichert und benötigen mindestens zwei autorisierte Personen zur Aktivierung (Zwei-Mann-Prinzip)

Allerdings entschied das Strategic Air Command (SAC) wohl, dass die Eingabe eine achtstelligen Codes im Angriffsfall zu lange dauern würde. So wurde das Passwort für alle Minuteman-Raketen in den USA auf acht Nullen gesetzt – nicht unbedingt im Sinne des Memorandums. Darüber hinaus druckte man die Kombination auch noch auf die Start-Checklisten auf. Es ist denkbar, dass das SAC sicherstellen wollte, dass im Fall eine Nuklearschlages und des Todes der kommandierenden Offiziere auch Soldaten niedrigerer Rangstufen den Gegenschlag auslösen konnten. Die Launch Codes blieben von der Zeit der Kubakrise Ende 1962 bis 1977 so bestehen, was bedeutete, dass Personal mit niedriger Sicherheitseinstufung und sogar zivile Arbeiter nicht nur Zugang zu den Raketen, sondern auch den dazugehörigen Passwörtern hatten.

Ob das Passwort für die Minuteman-Atomwaffen wirklich in der entsprechenden Zeit nicht geändert wurde, wird seit 2005 diskutiert. Der Nullen-Code war aber wohl wenigstens bei der Installation des PAL-Systems vorgegeben. Als Randnotiz sei noch hinzuzufügen, dass unser Kollege Jürgen Schmidt, als er sich für die Legitimität einfacher Passwörter wie 123456 in bestimmten Situationen aussprach, damit natürlich nicht die Absicherung von Atomwaffen meinte. (fab)