Menü
Security

1&1 warnt Kunden vor gefälschten Rechnungen

vorlesen Drucken Kommentare lesen 882 Beiträge

Der Webhoster 1&1 warnt seine Kunden am heutigen Sonntag vor einer E-Mail-Attacke in großem Ausmaß. Demnach versenden Unbekannte Millionen von E-Mails, die dem ersten Anschein nach einer Webhosting-Rechnung von 1&1 gleichen. Nach ersten Erkenntnisssen von heise Security handelt es sich bei der Datei Rechnung.pdf.exe im Anhang um einen Rechnungstrojaner, der versucht, den Computer auszuspähen, Schadsoftware aus dem Internet nachzuinstallieren und möglicherweise den PC zu kapern. Den Dateianhang sollte man keinesfalls öffnen.

Der einführende Text der E-Mail lautet:

Sehr geehrter 1&1 Kunde,

anbei erhalten Sie Ihre Rechnung vom 29.12.2006. die Gesamtsumme für Ihre Rechnung im Monat Dezember beträgt: 59,99 Euro.

Gemäß der erteilten Einzugsermächtigung werden wir den Betrag in den nächsten Tagen von Ihrem Konto einziehen.

Hinter der als Rechnungs-PDF getarnten ausführbaren Datei steckt der Trojaner Backdoor.Win32.agent.abf, der nach Tests von 1&1 erst von der Hälfte der aktuellen Virenscanner erkannt werde. Tests von heise Security ergaben ein ähnliches Ergebnis.

Die Welle rolle seit dem gestrigen Samstagabend, teilte Unternehmenssprecher Michael Frenzel mit: "Bis jetzt haben wir über 50.000 Delivery Errors und mehrere 100.000 Mails an eigene Kunden eingeliefert bekommen. Da wir die Mails von vielen Dialup-IP-Adressen bereits blockieren und diese in der Zahl nicht enthalten sind, deutet das auf ein sehr hohes Gesamtvolumen von vielen Millionen verschickter Mails hin."

Wie Kriminelle mit gekaperten PCs Geld verdienen, wie moderne Schädlinge arbeiten und wie Sie sich wappnen können, erläutern Artikel in der c't 2/2007, die ab Montag am Kiosk liegt. (hob)