Menü
Security

Adobe will Weiterverteilung des Flash Players einschränken

Ab Januar 2016 können nur noch Business-Anwender mit einer gültigen Lizenz den Flash Player zur Weiterverteilung herunterladen, verkündet Adobe.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 280 Beiträge
Adobe

(Bild: dpa, John G. Mabanglo)

Am 22. Januar 2016 will Adobe die Download-Seite zur Weiterverteilung des Flash Players offline nehmen und das Angebot in der jetzigen Form einstellen. Nur dort findet man die vollständigen Installationsdateien des Flash Players in verschiedenen Formaten und für diverse Betriebssysteme, die sich ohne Internetanbindung installieren lassen.

Die Webseite ist vor allem für Admins eine praktische Anlaufstelle, da diese so ganze Geräteparks einfacher aktualisieren können. Unter Windows kann man zur Verteilung etwa die MSI-Installationsdatei in Verbindung mit einer Gruppenrichtlinie nutzen.

Der Download der kompletten Installationsdateien des Flash Players ist Adobe zufolge ab dem 22. Januar ausschließlich Business-Anwendern mit einer gültigen Lizenz vorbehalten. Wer ab dem 1. Dezember 2015 eine Lizenz anfordern will, benötige eine Adobe ID. Private Nutzer müssen ab Januar auf get.adobe.com/de/flashplayer ausweichen.

Auf der Webseite muss man aufpassen, denn standardmäßig ist neben dem Download des Flash Players noch der Virenschutz McAfee Security Scan Plus zum Herunterladen ausgewählt.

Startet man die Installation des Flash Players, benötigt man zwingend eine Internetanbindung, denn ein Großteil der Anwendung muss erst noch heruntergeladen werden. Zudem lässt sich die über diesen Weg bezogene Datei nicht zur Weiterverteilung nutzen. (des)