Menü
heise-Angebot

Am morgigen Mittwoch: Emotet bei Heise – Online-Fachgespräch zum Schutz vor Cybercrime

Auch wenn Emotet gerade Pause macht, besteht die Gefahr weiter. Jürgen Schmidt diskutiert mit Experten zukünftige Bedrohungen, Schutzkonzepte und Hilfsangebote.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 11 Beiträge
Von

Auch wenn es aktuell etwas ruhiger um Emotet geworden ist: die Gefahr ist keineswegs vorbei; Firmen und Organisationen tun gut daran, die Sommerpause zu nutzen, sich vorzubereiten. Dabei hilft das Online-Fachgespräch zu Schutz vor Cybercrime am Mittwoch 14.8.2019 von heise Security.

Nach einer kurzen Zusammenfassung geht es da weiter, wo das erste Webinar zu "Emotet bei Heise: Lernen aus unseren Fehlern" aufgehört hat: Was sind denn sinnvolle erste Schritte für den Umbau eines Windows-Netzes, wenn man nicht wie Heise von Null anfangen muss? Woher bekommt man bei einem akuten Vorfall Unterstützung bekommen? Und was kommt eigentlich nach Emotet?

Als Gesprächspartner für heise-Security-Chef Jürgen Schmidt konnten wir Friedwart Kuhn von ERNW und Thomas Hungenberg vom CERT-Bund/BSI gewinnen. Kuhn hat sehr viel praktische Erfahrung mit konkreten Emotet-Infektionen und deren Folgen. Er half mit seinen Kollegen der ERNW bei der Diagnose des Emotet-Befalls bei Heise und begleitete den folgenden Wiederaufbau des Windows-Netzes. Thomas Hungenberg hat im Rahmen seiner Tätigkeit als Incident Handler beim CERT-Bund die Evolution von Emotet über mehrere Jahre verfolgt und unter anderem die BSI-Empfehlungen zum Schutz vor Emotet und ähnlichen Angriffen mit verfasst.

Das Fachgespräch findet statt am kommenden Mittwoch, den 14.8.2019 um 11:00; es wird etwa 90 Minuten dauern und dabei natürlich auch Fragen der Teilnehmer aufgreifen. Die Veranstaltung ist wie auch das vorangegangene Webinar zu 100% herstellerunabhängig. Sie richtet sich an Sicherheits- und Datenschutzverantwortliche, Netzwerkadministratoren und technische Experten in Unternehmen und Behörden.

Die Teilnahme kostet 99 Euro; in Kombination mit dem ersten Emotet-Webinar gibt es einen Rabatt von 10 Prozent. Weitere Informationen und die Möglichkeit sich anzumelden, finden Sie auf der Seite zu

Mehr zum Thema:

(ju)