Menü

Angeblich 7 Millionen Dropbox-Passwörter im Umlauf

Hacker wollen Millionen von Passwörtern für Dropbox-Accounts abgegriffen haben. Diese sollen gegen Bitcoins nun veröffentlicht werden. Dropbox streitet ab, dass die Daten echt sind.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 109 Beiträge
Von

Nach aktuellen Erkentnissen wurde Dropbox nicht gehackt

Unbekannte haben über Pastebin angedroht, knapp sieben Millionen Dropbox-Nutzernamen und die dazugehörigen Passwörter zu veröffentlichen. Bis jetzt haben sie allerdings erst ein paar hundert Passwörter eingestellt, mehr sollen folgen, falls Interessenten anonym Geld in Form der Kryptowährung Bitcoin "spenden". Dropbox hat mittlerweile öffentlich abgestritten, Opfer eines Hacks geworden zu sein. Außerdem habe das Unternehmen die veröffentlichten Passwörter überprüft und festgestellt, dass diese nicht mit Dropbox-Konten übereinstimmen.

Wer trotzdem auf Nummer Sicher gehen will, sollte Zwei-Faktor-Authentifizierung für seine Dropbox aktivieren, das empfiehlt auch der Cloud-Speicher-Dienst in seinem Blog-Artikel zu dem Hack. Ansonsten gilt es, Ruhe zu bewahren. Dubiose Bitten oder Erpressungen, bei denen angeblich gestohlene Passwörter gegen Bitcoins ausgetauscht werden sollen, scheinen momentan in Mode zu sein. So versuchen etwa anonyme "Undercover-Engel" auf ähnlichem Wege an Geld zu kommen. Auch Passwort-Listen mit Millionen von alten oder gefälschten Passwörtern sind nicht neu. (fab)