Menü
Security

Aufruf zum "Cyber-Dschihad"

vorlesen Drucken Kommentare lesen 125 Beiträge

Der seit zwei Wochen andauernde Schlagabtausch zwischen israelischen und arabischen Hackern hat einen neuen Höhepunkt erreicht. Nachdem israelische Hacker am Dienstagabend die Internetseiten der Börsen von Abu Dhabi und Saudi-Arabien attackiert hatten, rief ein einflussreicher islamischer Fernsehprediger und Geschäftsmann die Muslime jetzt zum "Cyber-Dschihad" auf.

Der Kuwaiter Tarek al-Sowaidan, der den vom saudischen Prinzen Walid bin Talal gegründeten islamischen Unterhaltungssender Al-Risala leitet, schrieb in der Nacht zum Mittwoch im Kurznachrichtendienst Twitter: "Ich denke, es ist notwendig, die Kräfte der Hacker für das Projekt eines elektronischen Heiligen Krieges gegen den zionistischen Feind zu bündeln, dies ist ein aktiver und wichtiger Dschihad, für den es mit Gottes Segen reiche Belohnung geben wird." Die Twitter-Nachrichten des Kuwaiters, der in den USA studiert hat, werden von mehr als 240.000 Menschen gelesen.

Die Internetseiten der saudischen Börse (Tadawul) und der Börse des Emirates Abu Dhabi (ADX) waren am Dienstagabend nach Angaben einer arabischen Anleger-Website kurzfristig von Hackern blockiert worden. Offiziell wurde dies jedoch von den Verantwortlichen in Saudi-Arabien und Abu Dhabi nicht bestätigt. Israelische Medien berichteten, eine Gruppe israelischer Hacker, die sich mit der Armee ihres Landes solidarisch fühlten, stecke hinter dieser neuen Cyber-Attacke. Sie hätten mit weiteren Angriffen auf arabische Internetseiten gedroht, die großen wirtschaftlichen Schaden anrichten könnten, falls die arabischen Hacker ihre Attacken nicht einstellen sollten. Eine Gruppe von Hackern, die in Saudi-Arabien beheimatet sein soll, hatte diese Woche die Websites der israelischen Börse und der Fluggesellschaft El Al lahmgelegt. (dpa) / (mho)