Menü
Security

Avast hielt Krypto-Messenger für Trojaner

Wer angeblich mit dem Trojaner "Android:Banker-BW" infiziert ist, kann die Warnung unter Umständen getrost ignorieren. Der Avast-Virenscanner hat Moxie Marlinspikes Krypto-Messenger TextSecure fälschlicherweise als Malware eingestuft.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 40 Beiträge

Avast Mobile Security & Antivirus für Android

(Bild: Google Play)

Der Android-Virenscanner von Avast hat den Krypto-Messenger TextSecure mehrere Tage fälschlicherweise für einen Virus gehalten. heise Security liegen Anfragen von Lesern vor, deren Android-Geräte vermeintlich mit dem Trojaner "Android:Banker-BW" infiziert sind. Zumindest war dies die Meinung von Avast Mobile Security, einem Virenscanner für Mobilgeräte.

Bereits Ende vergangener Woche gab TextSecure-Entwickler und Krypto-Experte Moxie Marlinspike über Twitter bekannt, dass es sich dabei um einen Fehlalarm handelt. Auch bei ihm meldeten sich besorgte Nutzer der App-Konstallation aus Avast und TextSecure. Inzwischen hat Avast das Problem nach eigenen Angaben durch die Korrektur einer fehlerhaften Virensignatur behoben.

Anfang des Jahres war das Schutzprogramm aufgefallen, weil es alle Apps des Nutzers als Malware einstufte. Kurz darauf hat heise Security die Avast-App dabei erwischt, wie sie sämtliche Webseiten, die der Nutzer aufruft, an den Hersteller überträgt – einschließlich URL-Parameter, die schützenswerte Daten wie Session-IDs enthalten können. (rei)