Menü
Security

BSI: Flame keine "Superwaffe im Cyberkrieg"

vorlesen Drucken Kommentare lesen 45 Beiträge

Der Computer-Virus Flame ist nach Einschätzung deutscher Experten längst nicht so machtvoll und besonders wie von seinen russischen Entdeckern bezeichnet. "Das ist keine neue Superwaffe im Cyberkrieg, sondern eher ein aus verschiedenen Bauteilen zusammengestückeltes Schad-Programm", sagte Virenexperte Dirk Häger vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) am Donnerstag der Nachrichtenagentur dpa. "Für mich gibt es keinen Grund, einen Superalarm in Deutschland auszulösen.

Der Computerschädling Flame war vom russischen Antivirus-Unternehmen Kaspersky Lab entdeckt worden. Flame spioniere seit über drei Jahren Computeranwender und Netzwerke im Iran, Nahen Osten und Nordafrika aus. "Die Komplexität und Funktionalität der neu entdeckten Schadsoftware übersteigt die aller bislang bekannten Cyber-Bedrohungen", sagte Firmen-Chef Eugene Kaspersky am Dienstag. Er setzte Flame in eine Reihe mit dem Schädling Stuxnet, der bestimmte Industrieanlagen-Module von Siemens angreift und vermutlich zur Sabotage der Atomprogramme im Iran eingesetzt wurde.

Häger bestätigte, dass Flame ein umfassendes Überwachungstool darstellt. Nach der Analyse von Kaspersky kann das Schadprogramm den Datenverkehr in einem Netzwerk überwachen, das Mikrofon eines Rechners einschalten und damit Gespräche belauschen und Bildschirmfotos (Screenshots) aufnehmen und nach außen schmuggeln. Nach einer ersten BSI-Analyse seien diese Funktionen aber auch in bekannten Schadprogrammen wie "Poison Ivy" zu finden. "Stuxnet war etwas Besonderes, Flame aber nicht."

Der BSI-Experte sagte, es sei auffällig, dass sich die Programmierer von Flame wenig Mühe gemacht hätten, eine Analyse des Computerschädlings zu verhindern. So befänden sich noch sogenannte Debugging-Informationen in dem Code, die Programmierern beim Entfernen von Fehlern helfen. Merkwürdig sei auch, dass mehrfach Module für bestimmte Aufgaben wie Verschlüsselung, Komprimierung oder Dateispeicherung verwendet worden sein. "Da wurden offenbar Versatzstücke aus verschiedenen Baukästen verwendet." Nicht bewiesen sei auch die These, dass Flame vor allem im Iran eingesetzt worden sei. Von insgesamt 5000 genannten Infektionen seien lediglich 189 Fälle dem Iran zugeordnet worden, 98 Israel/Palästina, 32 dem Sudan, 18 dem Libanon und 10 für Saudi-Arabien. "Wo sind die anderen 4400 Fälle?", fragte Häger.

Unterdessen dementierte auch die israelische Regierung, in die Programmierung oder Verbreitung des Computerschädlings Flame verwickelt zu sein. Ein Regierungssprecher sagte der BBC, Vize-Premierminister Mosche Jaalon sei mit seinen Äußerungen zu Flame "falsch interpretiert" worden. Jaalon habe nie gesagt, sein Land stehe hinter der Cyber-Attacke. Der Vize-Premierminister hatte in einem Interview des israelischen Armeerundfunks erklärt, Israel sei damit "gesegnet, eine Nation zu sein, die überlegene Technologie besitzt". "Diese Errungenschaft eröffnet uns alle möglichen Optionen."

Siehe dazu auch:

(dpa) / (vbr)