Bitdefender Clueful warnt vor Android-Spionen

Die Gratis-App Clueful warnt vor Android-Programmen, die es mit dem Datenschutz nicht ganz so genau nehmen und etwa persönliche Daten an Werbenetze schicken.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 57 Beiträge
Von
  • Ronald Eikenberg

Alarm! Diese App führt anscheinend ...

Bitdefender Clueful soll Android-Nutzer vor Apps warnen, die ihre Privatsphäre gefährden. Die kostenlose App überprüft, welche der installieren Programme etwa dafür bekannt sind, die Rufnummer des Smartphones an Werbenetzwerke zu übermitteln oder für Spam in Form von Push-Nachrichten sorgen. Dazu fragt Clueful einen Server des Herstellers; eine Analyse der Apps auf dem Smartphone findet nicht statt.

... Böses im Schilde.

Der zentrale Bestandteil von Bitdefenders Datenbank sind die von der jeweiligen App angeforderten Rechte. Diese Informationen werden offenbar ergänzt durch eine Analyse des Codes, die etwa gängige Aktivitäten entlarvt. Bei einem kurzen Test von heise Security lieferte die App durchaus aufschlussreiche Ergebnisse. Clueful sortiert die Apps in drei Risikostufen ein, wobei bei uns die meisten in der Kategorie "Moderate" gelandet sind, weil sie etwa den SMS-Posteingang oder das Adressbuch auslesen. Drei Apps hat in die Kategorie "High Risk" einsortiert. Sie legen angeblich Werbe-Verknüpfungen auf dem Homescreen an, senden die Mailadresse des Smartphone-Nutzers an Anzeigennetzwerke und zeigen Spam in der Benachrichtigungsleiste an.

Wenn man eine neue App installiert, gibt Clueful über die Benachrichtungsleiste automatisch seine Meinung dazu ab. Wer häufig Apps ausprobiert, wird sich bald wünschen, dass man nur dann gewarnt wird, wenn von dem Neuzugang ein hohes Risiko ausgeht. Eine Möglichkeit, die Cloud-Datenbank manuell zu durchsuchen, ohne eine App installieren zu müssen, gibt es derzeit nicht.

Im vergangenen Jahr hatte Bitdefender bereits eine iOS-Version von Clueful herausgebracht, musste sie jedoch wieder aus dem App Store entfernen. Seitdem kann man die Datenbank immerhin noch online nach dem Datenhunger bestimmter iOS-Apps befragen. (rei)