Menü

Blue Screen of Death: Symantec Endpoint Protection kann Windows-Abstürze verursachen

Ein Signaturupdate für Endpoint Protection von Symantec hat auf Windows-Systemen einen Blue Screen of Death ausgelöst. Nun gibt es ein Update.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 43 Beiträge

(Bild: Artur Szczybylo/Shutterstock.com)

Von

Derzeit klagen vermehrt Nutzer von Symantecs Sicherheitslösung Endpoint Protection über Windows-Abstürze, die in einem Blue Screen of Death (BSOD) enden. Verantwortlich dafür ist ein fehlerhaftes Signaturupdate. Dieses wurde nun repariert und neu ausgespielt. Außerdem hat Symantec einen Workaround für betroffene Nutzer veröffentlicht.

Der Übeltäter ist das per Symantecs LiveUpdate am 14. Oktober 2019 ausgespielte Signaturupdate 2019/10/14 r61, führen die Verantwortlichem im Supportbereich aus. Wer dadurch verursachte BSOD-Probleme hat, sollte das Update 2019/10/14 r62 installieren oder einen Rollback auf eine frühere Version vollziehen. Wie das funktioniert, erläutert Symantec in einem Beitrag. Darüber hinaus können Betroffene das Update auch manuell herunterladen und installieren.

Von dem Problem sollen laut Nutzerberichten Windows 7, 8.1 und 10 betroffen sein. Wer derzeit das reparierte Update nicht installieren kann, muss im abgesicherten Modus einen von Symantec beschriebenen Workaround ausführen, um die BSOD-Problematik zu lösen. (des)