Menü
Security

Chrome entzieht in Zukunft 10 Prozent der wichtigsten SSL-Seiten das Vertrauen

Mit Chrome 66 und 70 im April und Oktober entzieht Google gut hunderttausend der wichtigsten Domains das Vertrauen, falls diese sich keine neuen SSL-Zertifikate besorgen. Das Ganze ist eine Bestrafungsaktion gegen den Zertifikatsaussteller Symantec.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 372 Beiträge
Chrome entzieht in Zukunft 10 Prozent der wichtigsten SSL-Seiten das Vertrauen

(Bild: Pixabay )

Geht alles nach Plan, macht Google am 17. April mit Chrome 66 Ernst: Ab dann werden Nutzer gewarnt, wenn der Browser auf ein Symantec-Zertifikat trifft, das vor dem 1. Juni 2016 ausgestellt wurden. Chrome beschwert sich dann, dass die Verbindung nicht sicher sei und eventuell Daten von Dritten abgefangen werden könnten. Am 23. Oktober, wenn Chrome 70 erscheinen soll, wird es noch unangenehmer für die Besitzer von Seiten mit Symantec-Zertifikaten: Ab dann stuft Googles Browser alle Verbindungen, die Symantec-Zertifikate nutzen, als nicht vertrauenswürdig ein und warnt noch lauter. Ein Sicherheitstechniker der Firma Airbnb hat sich nun die Mühe gemacht, herauszufinden, wie viele Seiten genau betroffen sind.

Das Skript, das Arkadiy Tetelman gebaut hat um eine Million der (laut Alexa-Ranking) meistbesuchten Seiten im Netz nach Symantec-Zertifikaten zu durchsuchen, lief elf Stunden und fand insgesamt 11.510 Domains, die im April Fehler produzieren werden. Weitere 91.627 Domains werden mit dem Chrome-Update im Oktober Warnmeldungen auslösen. Für Admins, die nachschauen wollen, ob die eigene Seite betroffen ist, hat Tetelman eine Textdatei zur Verfügung gestellt. Unter anderem in der Liste: Das Bundesfinanzministerium, Spiegel Online, die Uni Hildesheim, wetter.de, die Stadt Nottingham und Elon Musks Elektroautohersteller Tesla.

Betroffen sind nicht etwa nur direkt von Symantec ausgestellte Zertifikate. Alle Zertifikate, deren Vertrauenskette auf Symantec zurück geht, wird das Vertrauen entzogen. Das betrifft unter anderem CAs wie GeoTrust, RapidSSL und Thawte. Um auf Nummer Sicher zu gehen sollten Admins die Root-CA ihrer Zertifikate überprüfen.

Google nutzt den Chrome-Browser als Hebel gegen Symantec, da der Zertfikatsaussteller laut Google nachhaltig das Vertrauen in die Zuverlässigkeit seiner Infrastruktur zerstört hat. Google hatte Symantec mehrfach dabei erwischt, unberechtigterweise Zertifikate auf tausende von Domains ausgestellt zu haben. Vor allem hatte Symantec aber auch unberechtigt Zertifikate auf google.com ausgestellt – ein Fauxpas, den Google offensichtlich nicht auf sich sitzen lassen will. Google hatte Symantec danach schrittweise das Vertrauen entzogen. (fab)

Anzeige
Anzeige