Chrome mit Flash 11 und weniger Lücken

Insgesamt neun Schwachstellen hat Google in seinem Browser geschlossen, darunter eine kritische und acht der Gefahrenklasse "hoch". Zudem wurde der integrierte Flash-Player auf den neuesten Stand gebracht.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 44 Beiträge
Von
  • Ronald Eikenberg

Google hat seinen Chrome-Browser in Version 14.0.835.202 für Windows, Mac OS X und Linux veröffentlicht und damit neun Sicherheitslücken geschlossen. Auch die IE-Erweiterung Chrome Frame wurde aktualisiert. Unter den Lücken befindet sich ein kritischer Speicherfehler im Shader Translator der WebGL-Implementierung. Den anderen Lücken hat Google die Gefahrenstufe "hoch" zugeteilt, zudem den in Chrome integrierten Flash-Player auf die gestern erschienene Version 11 aktualisiert.

Die Mehrzahl der Schwachstellen hat der russische Sicherheitsforscher Sergey Glazunov entdeckt, der dafür im Rahmen von Googles Bug-Bounty-Programm mit insgesamt 8000 US-Dollar belohnt wurde. Chrome hält sich selbst auf dem neuesten Stand. Ob sich Chrome bereits aktualisiert hat, erfährt man nach einem Klick auf das Schraubenschlüssel-Symbol und "Über Google Chrome". Googles Fix für die SSL/TLS-Schwachstelle hat noch nicht den Sprung von der Entwicklerversion in den stabilen Versionszweig geschafft.

Siehe dazu auch:

(rei)