Computec Media AG als Malware-Schleuder missbraucht

Ein Angreifer hat über prominente Webseiten wie pcgames.de, pcaction.de und gamezone.de Trojaner verteilt, die Passwörter auf den Rechnern der Opfer ausspioniert haben.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 57 Beiträge
Von

Die Computec Media AG wurde Opfer eines folgenschweren Hackerangriffs, wie das Unternehmen vergangene Nacht bekannt gegeben hat. Der Angreifer hat zahlreiche Computec-Webseiten manipuliert und zur Verbreitung von Schadcode genutzt. Zu den betroffenen Seiten zählen pcgames.de, pcaction,de, gamezone.de und einige weitere. Bei den meisten Webseiten handelt es sich um Spielemagazine.

"Der Angreifer hatte zeitweilig Zugriff auf unsere Systeme und hat verschiedene Dateien, darunter Downloads und Werbemittel, so modifiziert, dass möglicherweise Schadsoftware heruntergeladen wurde", warnt das Unternehmen. Als Vorsichtsmaßnahme wurden die Download-Angebote vorübergehend vom Netz genommen. Die Angriffe seien insbesondere an den vergangenen beiden Wochenenden erfolgt (7. bis 8. 4. 12 und 14. bis 15. 4. 12) und wurden " in Zusammenarbeit mit einem externen IT-Sicherheitsexperten vollständig analysiert".

Laut Angaben von Computec hat der Angreifer über die Webseiten "Malware verteilt, die möglicherweise nicht von aktuellen Virenscannern erkannt wurde". Dabei soll es sich um Trojaner gehandelt haben, die Tastatureingaben auf den infizierten Rechnern ausgespähen. Computec rät daher den Besuchern seiner Seiten, nach einem Virenscan sämtliche Passwörter, insbesondere auch bei Diensten wie PayPal, eBay und Facebook, zu ändern.

Des Weiteren kann das Unternehmen nicht ausschließen, dass auch Nutzerpasswörter von den eigenen Servern entwendet wurden, da der Angreifer offenbar Root-Zugriff auf die Systeme hatte. Ob weitere Nutzerdaten wie Mailadressen entwendet wurden, geht aus der Meldung des Unternehmens nicht hervor. Die Abonnenten-Daten der Computec-Printmagazine seien jedoch nicht betroffen. (rei)