Menü

DDoS-Attacken gegen griechische Banken

Armada Collective weitet DDoS-Angriffe in Europa aus und erpresst nun Kreditinstitute in Griechenland.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 9 Beiträge

(Bild: dpa, Nicolas Armer/Symbolbild)

Von

Die Gruppe Armada Collective, die in den vergangenen Wochen mit der Erpressung von Schweizer E-Mail-Diensten für Aufsehen sorgte, hat sich laut Medienberichten nun griechische Banken vorgenommen.

Vergangene Woche sei bei drei Kreditinstituten das Online-Banking für kurze Zeit gestört gewesen, schrieben griechische Medien sowie die Financial Times unter Berufung auf einen Vertreter der Sicherheitsbehörden.

Armada Collective fordert demnach - wie in vorherigen Fällen - von den betroffenen Geldhäusern ein Lösegeld in der Digital-Währung Bitcoin und droht mit weiteren Angriffen. Griechische Behörden hätten ein Team zur Abwehr der Attacke gebildet, hieß es.

Die Gruppe setzt auf DDoS-Angriffe, bei denen die Server mit Anfragen überflutet werden, bis sie in die Knie gehen. Mindestens ein E-Mail-Anbieter in der Schweiz - ProtonMail - zahlte Anfang November das Bitcoin-Lösegeld.

Die griechischen Banken ließen sich den Medieninformationen zufolge nicht darauf ein. Armada Collective war in den vergangenen Wochen auch mit DDoS-Attacken auf Banken in Thailand in Verbindung gebracht worden. (dpa) / (des)