Menü

Dieser Chip zerstört sich selbst in: 10, 9, 8, …

Ein Prototyp-Chip verfügt über einen Selbstzerstörungsmechanismus. So kann man etwa geheime Schlüssel binnen Sekunden zerstören.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 103 Beiträge

(Bild: Screenshot)

Von

Im Forschungszentrum Xerox Palo Alto Research Center haben Entwickler einen Schaltkreis entwickelt, der sich auf Kommando selbst zerstört. Anschließend soll der Chip nicht mehr rekonstruierbar sein, erläutern die Ingenieure gegenüber PC World.

Als Basis des Chips soll Gorilla Glass zum Einsatz kommen, das bei Bedarf in Tausende Einzelteile zerspringt. Eigentlich kommt das Glas aufgrund seiner Robustheit bei Smartphones und Tablets zum Einsatz. Für den neuen Einsatzzweck steht bei der Fertigung aber die Fragilität im Mittelpunkt.

Letztlich sorgt Hitze dafür, dass das Glas zerspringt. In einer Demonstration erhitzte sich ein Widerstand, sobald helles Licht auf eine Foto-Diode fiel. Es seien aber auch beliebige andere Auslöser denkbar, vom mechanischen Schalter bis zur Funkfernbedienung.

Die Selbstzerstörung im Video

Die Forscher sehen den Einsatz des Chips vor allem im Sicherheitsbereich. So könnte man etwa geheime Schlüssel auf dem Chip speichern und bei Bedarf zerstören. Auch der Einsatz in elektronischen Alltagsgeräten ist angedacht.

Die Defense Advanced Research Projects Agency (DARPA) fördert das Projekt mit 2 Millionen US-Dollar. Das ist lediglich Teil des größeren Projektes Vanishing Programmable Resources. (des)