Erste Lücke in Vistas Windows Mail [Update]

Unter bestimmten Umständen genügt in Windows Mail von Vista schon ein Klick auf einen Link, um ein lokales Programm zu starten.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 450 Beiträge
Von
  • Jürgen Schmidt

Der Nachfolger von Outlook Express knüpft nahtlos an dessen zweifelhaften Ruf in Sicherheitsfragen an. Bereits wenige Monate nach der offiziellen Freigabe wurde nun das erste bedenkliche Sicherheitsproblem aufgedeckt: Unter bestimmten Umständen kann ein einfacher Klick auf eine URL dazu führen, dass auf dem lokalen Rechner ein Programm gestartet wird.

Ein Hacker mit dem Pseudonym Kingcope berichtete auf einer Sicherheits-Mailingliste, dass es dazu genügt, in eine Mail einen Link mit einem Verweis auf ein lokales Programm einzubetten. Wenn ein Ordner mit dem gleichen Namen wie das ausführbare Programm existiert, führt Vista Mail bei einem Klick auf den Link das Programm ohne Nachfrage aus. In einem kurzen Eigenversuch konnte heise Security diese Darstellung bestätigen: Nachdem in C:\Windows\System32\ ein Ordner namens calc angelegt wurde, startete ein Klick auf den Link zu c:/windows/system32/calc? den Taschenrechner ohne weitere Nachfrage.

Ein Klick in Windows Mail kann genügen, ein Programm zu starten.

Für ein konkretes Angriffsszenario taugt diese Lücke bislang kaum; die konkrete Gefahr ist eher gering. Kingcope führt zwar zwei Windows-Programme auf, bei denen das erforderliche Verzeichnis bereits vorhanden ist: winrm und migwiz. Er räumt aber auch ein, dass er den Programmen keine Parameter übergeben kann, was die Möglichkeiten für gezielte Aktivitäten sehr stark reduziert. Doch allein die Tatsache, dass unter bestimmten Umständen ein Klick auf eine einfache URL in einer Mail genügen kann, um ohne weitere Nachfrage ein lokales Programm zu starten, hinterlässt ein sehr ungutes Gefühl. Schließlich haben viele gefährliche Lücken in Outlook Express und Internet Explorer anfangs ähnlich unscheinbar ausgesehen. Und Microsoft muss sich nun an seinen vollmundigen Versprechungen zur Sicherheit von Vista messen lassen.

Update:
Auf Mailinglisten werden bereits Möglichkeiten diskutiert, die Beschränkungen zu umgehen. Demnach könnte ein Angreifer über Netzwerkpfade auch externe Programme referenzieren und beispielsweise mit \\1.2.3.4\\trojaner? auf einen Schädling auf einem gekaperten Server mit SMB-Dateifreigaben verweisen. Allerdings muss dabei der Anwender nach dem Klick auf den Link zunächst noch eine Nachfrage bestätigen, dass er die Datei tatsächlich ausführen will. Somit unterscheidet sich dies nicht grundsätzlich von den bereits häufig eingesetzten, herkömmlichen Links auf Spyware-Programme.

Siehe dazu auch:

(ju)