Menü

Google verschärft Vorgehen gegen Adware

Mit etwas Feintuning im eigenen Portfolio will der Internetriese das Surfen sicherer gestalten und aktiv gegen die Verbreitung von Adware vorgehen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 88 Beiträge

Ab sofort will Chrome Nutzer schon vor dem Besuchen einer Webseite die Adware hostet warnen.

(Bild: Screenshot Google)

Von

Google will Nutzer ab sofort noch zuverlässiger vor unerwünschter Software schützen, die den Computer manipuliert und etwa Werbung einblendet. Dabei baut das Unternehmen die Safe-Browsing-Initative weiter aus und schraubt an Chrome, der Google-Suche und den Werbeeinblendungen des hauseigenen AdWords-Programms.

Der Chrome-Browser soll nun mit einer ausführlicheren und verständlicheren Meldung vor Webseiten warnen, die Adware verteilen. Die Warnung soll dabei neuerdings schon vor dem Besuch einer Internetseite erscheinen, die eine solche Download-Möglichkeit anbietet. Dies geschehe als Zusatz zur Meldung, die Chrome erst nach dem Klick auf den Download-Button ausgibt. Die Auswahl der geblockten Seiten basiere auf einem Filter, der gleichzeitig auch die Ergebnisse der Google-Suche entsprechend bereinigen soll.

Letztlich hat der Konzern die bereits ab Mitte Dezember vergangenen Jahres geltende Richtlinie für Schadsoftware im AdWords-Programm verankert, sodass mittlerweile weniger Werbeanzeigen zu Adware innerhalb der Google-Suche auftauchen sollten. (des)