Menü
Alert!
Security

Google wappnet Chrome gegen Spectre und 52 weitere Sicherheitslücken

Die aktuelle Version Chrome 64 ist nicht nur sicherer, sondern verfügt auch über einen internen verbesserten Werbeblocker - welcher jedoch noch nicht freigeschaltet ist.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 32 Beiträge
Google wappnet Chrome gegen Spectre und 52 weitere Sicherheitslücken

(Bild: pixabay )

In Chrome 64 haben die Entwickler insgesamt 53 Sicherheitslücken geschlossen. Einstufungen für den Bedrohungsgrad der Lücken gibt es derzeit noch nicht. Den vorliegenden Infos zufolge ist davon auszugehen, dass das Ausnutzen von einigen Schwachstellen zur Ausführung von Schadcode führen kann – in der Regel gelten derartige Lücken als kritisch.

In einem Blogeintrag listen die Entwickler einige der in Chrome 64 geschlossenen Schwachstellen auf. Detailierte Infos zu den Lücken halten sie so lange zurück, bis ein Großteil der Chrome-Nutzer die aktuelle Ausgabe installiert hat. Die abgesicherte Version ist für Linux, macOS und Windows verfügbar.

Chrome 64 setzt nun auf JavaScript V8, die gegen das Ausnutzen der CPU-Lücke Spectre gerüstet ist. Diese Aktualisierung hatten die Entwickler für Ende Januar versprochen. Außerdem haben sie den internen Werbeblocker des Browser überarbeitet, um Nutzer noch effektiver vor ungewollten Pop ups und Umleitungen zu schützen. Der eingebaute Werbeblocker ist aber noch nicht aktiv. Google gibt an, dass diese ab dem 15. Februar der Fall sein soll. (des)