Menü
Security

HTTPS: 77 Prozent aller Google-Anfragen verschlüsselt

In seinem Transparenzbericht dokumentiert Google nun auch den Prozentsatz von Transportverschlüsselung bei seinen eigenen Diensten und Anfragen an Server der Suchmaschine. Vor allem der hohe Wert bei der Verteilung von Werbung überrascht.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 96 Beiträge
Google

(Bild: dpa, Karl-Josef Hildenbrand/Archiv)

Bislang setzen ausschließlich die Google-Dienste Drive und Gmail zu 100 Prozent auf HTTPS, um Informationen verschlüsselt via SSL/TLS zu übertragen. Die Tendenz bei den anderen Google-Angeboten ist steigend. Von außen erfolgen insgesamt 77 Prozent aller Anfragen an Google-Server verschlüsselt. Den Status quo des HTTPS-Einsatz kann man ab sofort in Googles Transparenzbericht nachlesen.

Der Prozentsatz via HTTPS ausgelieferter Werbung von Google AdWords hat sich seit dem vergangenen Jahr mehr als verdoppelt. Aktuell soll das bei fast 80 Prozent der Fall sein, legt Googles Transparenzbericht nahe. Der hohe Wert überrascht: Werbung und HTTPS gelten seit jeher als Sorgenkind. Denn nicht alle Anzeigen sind SSL/TLS-kompatibel, was zu Umsatzeinbußen führen kann.

Mit 86 Prozent erhält Google die meisten verschlüsselten Anfragen aus Mexiko. Deutschland rangiert in der Top Ten mit 75 Prozent auf Platz acht. Bei den Endgeräten zeichnet der Transparenzbericht ein deutliches Bild und 95,5 Prozent der unverschlüsselten Anfragen stammen von Mobil-Geräten.

Der HTTPS-Einsatz bei populären Webseiten ist durchwachsen. So sind etwa Apple und Microsoft zwar per HTTPS erreichbar, setzt aber keine moderne TLS-Konfiguration ein, zeigt Google auf. Die sozialen Netzwerke Facebook und Instagram verschlüsseln wiederum vorbildlich. Doch bis HTTPS flächendeckend verfügbar ist, ist es anscheinend noch ein weiter Weg. Denn viele beliebte Webseiten wie Ebay und IMDB bieten gar kein HTTPS an und bilden damit die Mehrheit. (des)