Menü
Alert! Security

Hack gegen AVM-Router: Fritzbox-Lücke offengelegt, Millionen Router in Gefahr

Die Schonfrist ist abgelaufen: Im Netz kursieren Details, wie man die kritische Schwachstelle in den Fritzboxen ausnutzt. Das bedeutet akute Gefahr, da nach Erkenntnissen von heise Security noch immer sehr viele AVM-Router verwundbar sind.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 587 Beiträge

Mehr Infos

Wer eine Fritzbox betreibt und trotz eindringlicher Warnung noch immer nicht eines der Anfang Februar veröffentlichten Firmware-Updates eingespielt hat, für den wird es jetzt ernst: Eine konkrete Beschreibung, wie man die Lücke ausnutzen kann, kursiert jetzt öffentlich zugänglich im Netz. Das Risiko, auf eine Angriffsseite zu stoßen, die den Router manipuliert, steigt damit erheblich.

Mit dem Angriff kann eine ungepatchte Fritzbox dazu gebracht werden, Shell-Befehle mit Root-Rechten auszuführen. Das kann für den Betreiber des Routers und alle Nutzer fatale Folgen haben: Bisher wurde die Lücke vor allem dazu missbraucht, die Telefonkosten des Anschlussinhabers in die Höhe zu treiben. Mit der Beschreibung kann jetzt im Prinzip jeder Betreiber einer Webseite – oder auch ein Eindringling – dort Code einbauen, der die Fritzboxen aller Besucher attackiert. Ab dann werden alle Besucher der Webseite, die eine noch verwundbare Fritzbox benutzen, angegriffen.

Web-Seite attackiert Fritz!Box

Die Lücke zieht sich durch die gesamte Produktpalette und betrifft nicht nur etliche Fritzbox-Modelle, sondern auch die Repeater und Powerline-Adapter von AVM. Welche Geräte genau betroffen sind, hat der Hersteller in einer umfangreichen Tabelle zusammengefasst. Bei den betroffenen Produkten kann man den Update-Prozess über das Web-Interface anstoßen. Darüber hinaus sind auch die folgenden Speedport-Router der Telekom anfällig, die auf AVM-Designs basieren: W 503V (Typ A), W 721V, W 722V (Typ A) und W 920V. Auch hier stehen Sicherheits-Updates zur Installation bereit.

AVM erklärte, dass die kursierenden Details über die Lücke "ein Grund mehr, das Update zu installieren" sind, "für die Nutzer, die das Update noch nicht installiert haben". Zur Verbreitung des Updates sagte das Unternehmen lediglich, dass man "nach wie vor deutlich erhöhte Update-Zahlen" sehe. Konkrete Zahlen nannte AVM allerdings nicht.

Obwohl zumindest die meisten Fritzbox-Updates bereits seit über einem Monat angeboten werden, war deren Verbreitung bei jüngsten Tests von heise Security noch dürftig: Wie die c't in ihrer kommenden Ausgabe 7/14 berichtet, sind immer noch Millionen AVM-Geräte ungeschützt. In einem Kurztest von heise Security lief etwa die Hälfte der Fritzboxen, die Versionsinformationen preisgaben, immer noch mit einer verwundbaren Firmware-Version. (rei)