Hackergruppe Lizard Squad löst sich selbst auf

Gegen die Gruppe, die unter anderem für DDoS-Angriffe auf das PlayStation Network verantwortlich sein soll, ermitteln US-Behörden. Das FBI soll nun Mitglieder der Gruppe enttarnt haben.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 36 Beiträge
Von
  • Fabian A. Scherschel

Die Hacker nötigten unter anderem Twitch-Streamer dazu, sich den Namen der Gruppe auf die Stirn zu schreiben

(Bild: Maxmoefoe)

Das FBI scheint mindestens zwei Mitglieder der Hackergruppe Lizard Squad verhaftet zu haben. Darauf deuten Mitteillungen der Gruppe auf Twitter hin. Die restlichen Mitglieder haben die Gruppe nach eigenen Angaben nun aufgelöst. Lizard Squad hatte in den vergangenen zwei Wochen mit Angriffen auf Sonys PlayStation Network und andere Webseiten und Dienste der Spieleindustrie von sich reden gemacht. Neben Sony waren mutmaßlich auch Activision Blizzard und der Streamingdienst Twitch von der Gruppe angegriffen worden.

US-amerikanische Ermittlungsbehörden haben sich zu dem Vorfall bis jetzt nicht geäußert, was aber nicht ungewöhnlich ist. Besonders das FBI tut dies bei laufenden Ermittlungen nur in äußerst seltenen Fällen. Auf ihrer eigenen Webseite schreibt die Gruppe: "Heute werden wir uns auflösen. Ob Ihr es glaubt oder nicht, neben den grünen Reptilien haben wir auch Leben, Dinge zu tun und Leute zu treffen. Tschüss." Die Gruppe bezeichnet sich selbst als "Gruppe von Freunden", die einfach nur "ohne rechtliche Konsequenzen eine Menge Chaos stiften" wollten. Die rechtlichen Konsequenzen scheinen sie nun eingeholt zu haben. (fab)