Hackergruppe erbeutet Entwicklerkit der Xbox One

Das SDK für die Xbox One und den Quellcode des nächsten Halo-Titels will die Gruppe H4lt abgegriffen haben. Die Modder-Gemeinde arbeitet derweil daran, das Innenleben der Xbox One zu entschlüsseln, das wohl auf Windows 8 beruht.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 60 Beiträge
Von

Eine Hackergruppe hat das Software Development Kit (SDK) für die Xbox One erbeutet und veröffentlicht. Bei den Dateien scheint es sich um eine recht neue Version des SDKs vom November zu handeln. Nach Angabe der britischen Zeitung The Independent sollen die Hacker der Gruppe H4lt außerdem Zugriff auf eine unfertige Version des nächsten Halo-Titels des Microsoft-Studios 343 Industries gehabt haben. Sie haben angekündigt, auch diese Dateien veröffentlichen zu wollen.

Wie die Hacker an die Daten gekommen sind, ist unklar. Sie scheinen Zugang zu einem Cloud-Dienst für Xbox-Entwickler erlangt zu haben. Die offiziellen Entwicklungswerkzeuge für Spiele-Konsolen werden normalerweise nur zusammen mit einer speziellen Konsolenversion an Entwickler oder Mitglieder der Spiele-Presse herausgegeben und sind durch Geheimhaltungsvereinbarungen geschützt. Das verhindert in der Regel auf effektive Weise, dass Entwickler-Firmware, Tools und die dazugehörige Dokumentation im Netz auftauchen.

Das jetzt verbreitete SDK scheint nahezulegen, dass es sich bei dem Betriebssystem der Xbox One um eine abgespeckte Version von Windows 8 handelt, die über proprietäre Datei- und Laufwerksformate verfügt. Mitglieder der Modder-Community spekulieren bereits, dass ein Entschlüsseln dieser neuen Formate dazu führen könnte, dass man das Xbox-Betriebssystem auf einem handelsüblichen Windows-8-PC starten kann. Der nächste Schritt wäre dann, Xbox-One-Spiele einzuhängen und – möglicherweise ohne Kopierschutz – zu starten.

Allerdings ist nicht ganz klar, welche Relevanz ein solcher Hack für Spieler haben soll, da die Liste der Exklusivtitel für die Xbox One nach wie vor sehr kurz ist. Raubkopierer haben es bei PC-Titeln viel leichter, Kopierschutzmaßnahmen zu umgehen. So bleibt die Arbeit an einem Xbox-One-Hack vor allem für Entwickler interessant, die sich für das Innenleben der Konsole interessieren. Eine Veröffentlichung von Quellcode von Halo 5: Guardians wäre da wahrscheinlich dramatischer, blieb aber bis jetzt aus. (fab)