IRC-Netzwerk Freenode untersucht Angriff auf gekaperte Server

Das weltgrößte IRC-Netzwerk Freenode wurde von Unbekannten angegriffen, die mehrere Server unter ihre Kontrolle bringen konnten. Freenode wird von vielen Open-Source-Projekten als wichtige Kommunikationsschnittstelle genutzt.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 25 Beiträge
Von
  • Fabian A. Scherschel

Das zur Zeit größte IRC-Netzwerk Freenode untersucht momentan einen Angriff auf seine Server. Am Wochenende hatten die Administratoren nach eigenen Angaben "eine Anomalie auf einem einzigen IRC-Server" entdeckt und dann festgestellt, dass der Server von unbekannten Angreifern kompromittiert worden war. Im Verlauf der Untersuchung entdeckten sie weitere gehackte Server und nahmen diese vom Netz. Die Betreiber wollen ihre Nutzer über soziale Netzwerke, wie etwa den Freenode-Account auf Twitter, weiter über die Untersuchung des Angriffs auf dem Laufenden halten.

Freenode wird unter anderem von Ubuntu-Nutzern zur gegenseitigen Hilfestellung verwendet.

Da die Angreifer unter Umständen Traffic im Netzwerk auf Serverseite mitgeschnitten haben, empfehlen die Betreiber des Netzes angemeldeten Nutzern ihr Passwort zu ändern. Das erledigt man mit dem folgenden Befehl, den man in ein beliebiges Chatfenster eintippen kann:

/msg NickServ SET PASSWORD neuespassword

Das Chatprotokoll IRC stammt aus den späten achtziger Jahren und spielt heutzutage für die meisten Internet-Nutzer keine Rolle mehr. Allerdings wird es nach wie vor von Technik-affinen Nutzern häufig verwendet und ist die neben E-Mail die Standard-Kommunikationsmethode von vielen Software-Entwicklern und Hackern, vor allem in der Open-Source-Szene. Viele große Softwareprojekte nutzen dafür die Server von Freenode. IRC hat allerdings auch eine dunkle Seite, denn es wird ebenfalls von Botnetz-Betreibern zur Kommunikation zwischen Schadcode und Kontroll-Servern verwendet. (fab)