Menü

Innenminister: Internetprovider sollen für Sicherheit der Netze sorgen

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket  speichern vorlesen Drucken Kommentare lesen 152 Beiträge
Security
Von

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) hat neue Verantwortliche für die Sicherheit im Internet entdeckt. Nachdem er unter anderem bereits Mittelständler zur Zusammenarbeit mit dem Cyber-Abwehrzentrum aufgefordert hatte, will er nun auch Internetprovider stärker für die Sicherheit der Netze in die Verantwortung nehmen. "Sie sind diejenigen, die im Internet und mit dem Internet Geld verdienen und von denen wir verlangen können, dass sie an der Sicherheit des Netzes und der Infrastruktur mitwirken", sagte Friedrich der Financial Times Deutschland.

Friedrich hatte in diesem Jahr bereits kritisiert, dass vor allem viele Mittelständler schlecht gegen Cyber-Angriffe geschützt seien. Während die Versicherungswirtschaft schon vorbildlich mit dem Cyber-Abwehrzentrum beim Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) kooperiere, hätten anderen Branchen bislang kaum reagiert. Außerdem hatte Friedrich eine engere internationale Kooperation gegen Cyber-Angriffe gefordert und unter anderem in Washington für eine Allianz für Cyber-Sicherheit geworben.

Nun möchte er auch bei den Betreibern der Netz-Infrastruktur ansetzen: Die Provider sollen verpflichtet werden, ihre Kunden über akute Gefahren und über mögliche Abwehrmittel zu informieren. "Begeistert sind die natürlich nicht", sagte Friedrich, "aber ich bin weit entfernt von Aktionismus: Wir machen nur, was notwendig ist."

Viren und Würmer bedrohen private Nutzer ebenso wie Unternehmen oder Behörden. Anders als in den USA könne das Innenministerium nicht einfach auf die Computer von Privatkunden zugreifen und dort "Reinigungsarbeiten" übernehmen. "Wenn beispielsweise 40.000 Computer mit einer Schadsoftware infiziert sind, können wir derzeit nicht mehr machen, als Nutzer über die Medien aufzufordern, sich an das BSI für eine Gegensoftware zu wenden", sagte Friedrich der Zeitung. "Das reicht nicht aus – wir brauchen die Mithilfe der Provider." (jk)