Menü
Alert!
Security

Internet Explorer: Microsoft warnt vor Zero-Day-Exploit

Das Sicherheitsunternehmen FireEye hat einen Zero-Day-Exploit gefunden, der alle Internet Explorer seit Version 6 betrifft und bereits angegriffen wird. Microsoft verspricht eine Überprüfung und Abhilfe.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 228 Beiträge

Nutzern wird geraten, zwei Haken zu setzen: "64-Bit-Prozesse für erweiterten geschützten Modus aktivieren" und "Erweiterten geschützten Modus aktivieren".

Microsoft hat eine kritische Sicherheitslücke in allen Internet-Explorer-Versionen seit 6 eingeräumt. Damit bestätigte der Konzern einen Bericht des Sicherheitsunernehmens FireEye, das auf den Zero-Day-Exploit aufmerksam gemacht und erklärte hatte, es gebe bereits Angriffe über diese Lücke auf die Internet-Explorer-Versionen 9 bis 11. Über die Schwachstelle könne Code ausgeführt werden ("Remote Code Execution"), wenn der Browser versuche, auf ein Objekt im Speicher zuzugreifen, das da gar nicht liege. Angreifer könnten das über eine präparierte Website auslösen. Laut Fireeye benötigt der in den aktuellen Angriffen verwendete Exploit Flash, um ASLR auszutricksen. Ist Flash deaktiviert, funktioniert zumindest dieser Angriff nicht mehr.

In seiner Stellungnahme kündigt Microsoft an, die Lücke nun genau untersuchen zu wollen und dann "geeignete Maßnahmen" zu ergreifen. Das könne eine Behebung des Problems im monatlichen Sicherheitsupdate umfassen oder aber ein eigenes Update außer der Reihe, wenn das nötig sei. Um sich schon vorher zu schützen, rät Microsoft, unter "Extras/Internetoptionen" den erweiterten geschützten Modus zu aktivieren: Dazu muss man jeweils bei "64-Bit-Prozesse für erweiterten geschützten Modus aktivieren" und bei "Erweiterten geschützten Modus aktivieren" einen Haken setzen. Das sei allerdings nur im Internet Explorer 10 und 11 möglich. (mho)