Menü
Security

Klickbetrug: Trojaner-Familie infiltriert immer wieder Google Play

Android-Nutzer müssen sich derzeit vor kostenlosen Apps in Acht nehmen, die sich als beliebte Spiele ausgeben. Dahinter verbergen sich Klickbetrugs-Apps, mit denen Gauner Kasse machen.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 54 Beiträge
Trojaner Apps

(Bild: Eset )

Kriminelle umgehen aktuell gehäuft erfolgreich Googles Sicherheitsmechanismen und schmuggeln unter dem Deckmantel von beliebten Spielen Malware in den App Store. Der Anbieter von Antiviren-Anwendungen Eset hat 300 Trojaner-Apps ausfindig gemacht.

Vorsicht vor kostenlosen GTA-Spielen

Die Betrüger nennen den Trojaner etwa "Candy Crush 2" oder "GTA V Free". Wer darauf reinfällt, fängt sich eine Klickbetrug-App ein, die nichts anderes macht, als stetig Werbung aufzurufen. Die Klicks auf Werbeanzeigen bringen den Gaunern Geld ein. Eset hat eine Liste mit den Namen betroffener Apps veröffentlicht.

Doch die Namen sollen ständig wechseln, damit Google der Malware nicht auf die Spur kommt und die Apps tauchen immer wieder auf. Wie die Malware Googles Schutzmechanismen beim Upload in den App Store umgeht, ist nicht bekannt.

Auf Android-Geräten sollen die Trojaner-Apps in der Lage sein, 56 Anti-Viren-Anwendungen zu erkennen. Ist die Erkennung erfolgreich, werde die App nicht aktiv, erläutert Eset.

Bester Schutz: Reviews lesen

Wer in Google Play auf der Suche nach Spielen ist, sollte die Bewertungen lesen. Denn da die Klickbetrug-Apps bis auf das Icon und den Namen nichts mit einem gesuchten Spiel gemeinsam haben, findet man neben einigen wenigen Fake-Bewertungen vorwiegend negative Kommentare von Nutzern. In so einem Fall sollte man die Finger vom Download-Button lassen.

Zudem empfiehlt es sich, die Option "Apps überprüfen" in den Einstellungen eines Android-Gerätes zu aktivieren. Eset zufolge scheint der Erkennung aber nur anzuspringen, wenn die App schon aus Google Play entfernt wurde. (des)