Menü
Alert!

Kritische Lücken in Cisco Data Center Network Manager

Eine Schwachstelle gefährdet Netzwerkgeräte von Cisco. Ein Sicherheitsupdate schließt mehrere Schlupflöcher.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 7 Beiträge

(Bild: geralt)

Von

Wer Cisco Data Center Network Manager zum Verwalten von Netzwerken nutzt, sollte sicherstellen, dass die aktuelle Version der DCNM-Software installiert ist. Ansonsten könnten Angreifer aus der Ferne ohne Anmeldung in Netzwerke eindringen und die Kontrolle über Geräte erlangen. Cisco zufolge nutzen Angreifer die Lücken derzeit nicht aus. Nichtsdestotrotz sollten Admins das Sicherheitsupdate zügig installieren.

Cisco versichert, dass die DCNM-Version 11.1(1) abgesichert ist. Alle vorigen Ausgaben sollen bedroht sein. Zwei Lücken (CVE-2019-1619, CVE-2019-1620) sind mit dem Bedrohungsgrad "kritisch" eingestuft und schrammen mit einem CVSS Score von 9.8 nur knapp am Höchstwert vorbei, warnt Cico in seinem Sicherheitscenter.

Um die Schwachstellen auszunutzen, muss ein Angreifer lediglich präparierte Pakete hochladen oder spezielle vorbereitete HTTP-Anfragen abschicken. Das Ergebnis ist in beiden Fällen das gleiche und ein Angreifer soll eigenen Code mit weitreichenden Rechten ausführen können. In diesem Stadium gelten Netzwerkgeräte als komplett kompromittiert und Angreifer haben die volle Kontrolle.

Über zwei weitere Lücken (CVE-2019-1621, CVE-2019-1622) könnten Eindringlinge noch auf Dateien und Informationen von Netzwerkgeräten zugreifen. Cisco hat die Schwachstellen mit dem Risiko "hoch" und "mittel" versehen. Auch hier löst die aktualisierte DCNM-Version die Sicherheitsprobleme.

Liste nach Bedrohungsgrad absteigend sortiert:

(des)