Menü
Security

Krypto-Messenger "Sicher" ist angeblich sicher

"Sicher" aus Deutschland verspricht viel: Ende-zu-Ende-verschlüsselte Nachrichten mit Verfallsdatum, verschlüsselte Datei-Transfers und Clients für viele Smartphone-Betriebssysteme. Ein Detail bei der Verschlüsselung trübt das Gesamtbild allerdings.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 91 Beiträge

Über den verschlüsselten Kanal soll man allerhand sicher teilen können.

Die deutsche Software-Firma Shape bietet einen Krypto-Messenger mit einem vielversprechenden Namen an: Sicher. Die App soll eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung bieten, damit wäre sichergestellt, dass eine verschlüsselte Nachricht nur der legitime Empfänger entschlüsseln kann.

Dabei kommen RSA-Schlüssel mit einer Länge von 1024 Bit zum Einsatz, was nach Einschätzung von Sicherheitsexperten allerdings nicht mehr sicher ist. Auch Standardisierungsbehörden raten vom Einsatz derart kurzer Schlüssel ab.

Was Sicher von anderen Krypto-Messenger abhebt, ist die Option, Nachrichten mit einer begrenzten Lebensdauer zu verschicken. Dies betrifft sowohl den Absender als auch den Empfänger. So wird eine Nachricht auf Abesenderseite etwa 30 Minuten nach dem Verschicken gelöscht, beim Empfänger beginnt die Uhr nach dem Öffnen der Nachricht zu ticken.

Darüber hinaus sollen man den Chat-Verlauf nicht nur auf dem eigenen Gerät, sondern bei allen beteiligten Gesprächspartnern löschen können. Wie technisch sichergestellt wird, dass der Löschbefehl tatsächlich ausgeführt wird, dazu macht Shape keine Angaben. Auch in puncto Verschlüsselung ist Vertrauen gefragt, da der Hersteller die eingesetzten Krypto-Verfahren bisher nicht en détail dokumentiert hat.

Sicher unterstützt Gruppenchats und die verschlüsselte Übertragung gängiger Dateitypen. Die zum Nachrichtentransport genutzten Server stehen nach Angaben des Herstellers in Deutschland. Nach Angaben des Herstellers werden die Krypto-Nachrichten bis zur Auslieferung an den oder die Empfänger zwischengespeichert und anschließend gelöscht.

Sicher ist kostenlos für Android, iOS und Windows Phone in den jeweiligen App-Katalogen erhältlich. (rei)