Menü
Security

Meltdown & Spectre: Windows-Update deaktiviert Schutz gegen Spectre V2

Ein aktuelles Windows-Update schaltet den Schutz gegen Spectre Variant 2 ab, um Instabilitäten des Systems vorzubeugen.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 258 Beiträge
Meltdown & Spectre: Windows-Update deaktiviert Schutz gegen Spectre V2

Microsoft hat außer der Reihe ein Update (KB4078130) für verschiedene Windows-Versionen veröffentlicht, welches die Schutzvorkehrungen gegen die CPU-Lücke Spectre Variant 2 (CVE-2017-5715) deaktiviert. Das geschieht auf Anraten von Intel, da bisherige CPU-Microcode-Updates Systeme instabil laufen lassen können. Das Update kann man bei Microsoft herunterladen.

CPU-Sicherheitslücken Meltdown und Spectre

Zuvor haben bereits beispielsweise Dell, HPE und Ubuntu Updates zurückgezogen. Die bislang verfügbaren Updates können unter anderem zu plötzlichen Neustarts führen. Überarbeitete Microcode-Updates seitens Intel sind noch in der Mache. Wann diese fertig sind, ist derzeit nicht bekannt.

Das aktuelle Windows-Update lässt die Schutzmaßnahmen gegen Meltdown und Spectre Variante 1 unangetastet. Der Schutz bleibt also bestehen.

Wer das Windows-Update derzeit nicht installieren kann, kann den Spectre-V2-Schutz für Windows und Windows Server auch in der Registry ausschalten.

Noch mehr Infos zu den CPU-Lücken Meltdowns & Spectre lesen Sie in der aktuellen c't 03/18:

(des)