Menü
Security

Microsoft kündigt Patches für 34 Lücken an

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 64 Beiträge

34 Schwachstellen will Microsoft am kommenden Dienstag in Windows, dem Internet Explorer und Office schließen. Sechs der angekündigten Bulletins zu den Lücken widmen sich alleine dem Windows-Betriebssystem, wovon die Redmonder vier als kritisch einstufen. Auch das Bulletin für den Internet Explorer wurde als kritisch eingestuft, wobei unklar ist, wie viel Lücken man genau schließen will.

Immerhin soll aber nun endlich die seit Februar bekannte Schwachstelle beseitigt werden, durch die eine präparierte Webseite beliebige Dateien auf einem Windows-PC auslesen kann. Grundsätzlich sind alle Versionen des Internet Explorer von 5.01 bis 8 auf allen noch unterstützten Windows-Plattformen davon betroffen. Die Lücke lässt sich im Internet Explorer 7 und 8 unter Windows 7, Vista und Server 2003/2008 nicht ausnutzen, wenn im Webbrowser der geschützte Modus (Protected Mode) aktiviert ist – standardmäßig ist er das. Darüber hinaus soll es einen Patch für Cross-Site-Scripting-Lücke in SharePoint geben.

Siehe dazu auch:

(dab)