Menü
Security

Microsoft schließt erste Lücken im Internet Explorer 9

vorlesen Drucken Kommentare lesen 50 Beiträge

Microsoft hat angekündigt, am kommenden Dienstag insgesamt 16 Patches zu veröffentlichen, die 34 Sicherheitslücken schließen. Neun der Patches beheben kritische Lücken, durch die Angreifer aus der Ferne Schadcode ins System einschleusen können. Elf der Patches betreffen Lücken in Windows; zumeist sind alle Windows-Versionen ab XP SP3 betroffen – ältere Versionen werden von Microsoft nicht länger gepflegt. Für den Internet Explorer wird es zwei Patches geben, beide schließen laut Hersteller kritische Lücken.

Ein weiterer Patch bringt sämtliche Excel-Versionen auf den neuesten Stand. Hiervon sind auch die Mac-Ausgabe und der kostenlose Excel Viewer betroffen. Zudem wird Microsoft den SQL-Server patchen, der auch in Visual Studio enthalten ist. Des Weiteren wird es einen Patch für Sicherheitssoftware Forefront Threat Management Gateway 2010 Client geben und auch das "Tool zum Entfernen bösartiger Software" wird aktualisiert.

Bei dieser Gelegenheit kann man auch gleich den Adobe Reader und Acrobat aktualisieren, da Adobes Patchday ebenfalls am Dienstag stattfinden wird. Adobe gab bekannt, kritische Lücken in Adobe Reader 9 und 10 für Windows und Mac sowie in Acrobat 9 und 10, ebenfalls für beide Plattformen, schließen zu wollen. Flash wurde bereits am vergangenen Sonntag außer der Reihe gepatcht. (rei)