Menü
Security

Mozilla Foundation gibt Firefox 1.5 Schonfrist

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 141 Beiträge

Die Mozilla-Foundation hat das ursprünglich für den gestrigen 24. April, angekündigte Ende des Supports für Firefox 1.5 auf Mitte Mai verschoben. Einer der Gründe sind offenbar technische Probleme beim geplanten Major Update auf Version 2.0, die Anwender der Version 1.5 angeboten bekommen sollen. Daher soll noch die Version Firefox 1.5.0.12 verteilt werden, die einige Verbesserungen diesbezüglich enthält. Damit will man sicherstellen, dass auch jeder Anwender, der das automatische Update nicht komplett abgeschaltet hat, die Möglichkeit zum automatischen Upgrade erhält. Anwendern wird jedoch empfohlen, schon jetzt Version 2.0.0.3 manuell herunterzuladen und zu installieren.

Das Ende des Supports für Firefox 1.5 zwingt auch den Linux-Distributor Ubuntu zum Überarbeiten seiner Strategie für 6.06 LTS (Long Term Support). So will man mögliche Updates für 2.0 auf Version 1.5 zurückportieren. Allerdings dürfte dies mit einigen Verzögerungen beim Ausliefern der fehlerbereinigten Version verbunden sein. Daher fasst man bei Ubuntu laut Jane Silber schon jetzt ein Upgrade auf Version 2.0 ins Auge, allerdings dann über das normale Paketmanagement, da unter Ubuntu in Firefox die automatische Update-Funktion deaktiviert ist. Debian 4.0 hat im Prinzip schon jetzt Firefox 2.0, dort heißt er allerdings IceWeasel. Novell Suse Linux Enterprise Desktop 10 enthält ebenfalls schon Firefox 2.0, Gleiches gilt für openSUSE 10.2.

Siehe dazu auch:

(dab)